3 April, 2020 crafty

Handwerk 4.0 – Digitale Transformation auf der Baustelle

Trend: Internet der Dinge

IoT – Internet of Things, zu Deutsch das Internet der Dinge. Darunter ist die Vernetzung physischer Gegenstände in der digitalen Welt zu verstehen. Durch Sensoren werden relevante Informationen aus der realen Welt digital zur Verfügung gestellt. In Zeiten von BigData und künstlicher Intelligenz sind die gesammelten Daten der Sensoren auswertbar, können zur Steuerung von Prozessen eingesetzt werden und ergeben so Einsparungen in Zeit und Kosten.

Auch im Handwerk wird diese Technologie immer bedeutender. Anwendungsbeispiele wo Sensortechnologie schon heute verwendet wird, sind zum Beispiel:

  1. Vorausschauende Warnung
    • Zustandsüberwachung von Maschinen und Geräten, um unnötige Wartungsaufwände zu vermeiden und zum richtigen Zeitpunkt Abweichungen von der Norm aufdecken.
    • Erhöhte Sicherheit für Bauarbeiter in sicherheitskritischen Umgebungen
  2. Fernverwaltung von Baustellen – Intelligente Brillen, mithilfe derer auch auf größerer Entfernung überwacht werden kann, was sich auf der Baustelle abspielt, machen die Anwesenheit von Spezialisten nicht mehr zwingend notwendig.
  3. Asset Tracking – Sensoren zum Tracking von Maschinen, Fahrzeugen, Verbrauchsmaterialien, Bauteilen, etc. helfen dabei gewährleisten zu können, dass alles zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist.
  4. Optimierung der Betriebskosten – Die Messung des Kraftstoffverbrauchs und die Verfolgung der Leerlaufzeiten durch Sensoren ermöglichen die Optimierung der Auslastung.
  5. Speicherung von allen Daten – Die gespeicherten Daten können bei Gerichtsfällen der entscheidende Nachweis für Schuld oder Unschuld sein.

Quelle: https://www.scnsoft.de/blog/mit-iot-baukosten-reduzieren

Call

Hallo, ich bin Claudia. Wie kann ich Ihnen helfen? 0800/42 42 42 7